Übermäßige Angst, Vorsicht vor Angststörungen

, Jakarta – Angst ist eine Emotion, die oft auftritt, wenn eine Person Stress erlebt. Ab und zu Stress zu erleben ist eine natürliche Sache und wird im Allgemeinen von fast jedem erlebt. Wenn das Ausmaß der erlebten Angst jedoch zunehmend unverhältnismäßig ist, kann sich die Situation in eine Gesundheitsstörung verwandeln, die als Angststörung bezeichnet wird.

Lesen Sie auch: Immer unzufrieden, das Imposter-Syndrom lässt die Leute Angst haben, gescheitert auszusehen

Angststörung ist eine psychische Erkrankung, die durch übermäßige Angst, Nervosität, Sorge und Angst gekennzeichnet ist. Dieser Zustand kann die Emotionen und das Verhalten des Leidenden verändern. Tatsächlich können sich Symptome von Angststörungen zu körperlichen Symptomen entwickeln, die das tägliche Leben beeinträchtigen können. Was sind also die Ursachen von Angststörungen? Hier ist die Erklärung.

Ursachen von Angststörungen

Es gibt viele Triggerfaktoren, die Angststörungen verursachen. Verschiedene Ursachen von Angststörungen können gleichzeitig auftreten oder eine Ursache entsteht durch Auslösung durch andere Ursachen. Mögliche Ursachen für Angststörungen können sein:

  • Umweltbedingungen, wie Schwierigkeiten bei der Arbeit, Beziehungsprobleme oder familiäre Probleme.
  • Erkrankungen wie das Leiden an bestimmten Krankheiten, Nebenwirkungen von Medikamenten, Stress aufgrund einer Operation oder eine lange Erholungsphase.
  • Chemische Reaktionen des Gehirns, die durch eine Fehlausrichtung von Hormonen und elektrischen Signalen im Gehirn entstehen.
  • Der Versuch, mit dem Konsum illegaler Substanzen aufzuhören, die andere Ursachen von Angstzuständen auslösen können.
  • Genetische Faktoren, bei denen Familienmitglieder des Erkrankten eine Vorgeschichte von Angststörungen haben.

Der Beginn von Angststörungen kann bei jedem Menschen unterschiedlich sein. Die Symptome können in der Kindheit, Jugend oder im Erwachsenenalter auftreten. Symptome von Angststörungen können sein:

  • Sich nervös, unruhig oder angespannt fühlen.
  • Hatte immer gespürt, dass Gefahr droht.
  • Eine plötzliche Panik erleben.
  • Die Herzfrequenz steigt.
  • Schnelles Atmen (Hyperventilation).
  • Schwitzen.
  • schütteln.
  • Sich schwach oder müde fühlen.
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder an etwas anderes als aktuelle Sorgen zu denken.
  • Schlafstörungen.
  • Magen-Darm-Probleme haben.
  • Es ist schwer, Sorgen zu kontrollieren.
  • Haben Sie den Wunsch, Dinge zu vermeiden, die Angst auslösen.

Lesen Sie auch: Phobien können Angststörungen verursachen, hier ist der Grund

Wie behandelt man Angststörungen?

Alkoholabhängigkeit, Depression oder andere Erkrankungen können manchmal einen starken Einfluss auf die psychische Gesundheit haben, daher sollte die Behandlung einer Angststörung warten, bis alle zugrunde liegenden Erkrankungen unter Kontrolle sind. Die Behandlung von Angststörungen kann aus einer Kombination von Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Medikamenten bestehen.

In einigen Fällen kann der Patient ohne klinische Aufsicht zu Hause sein. Bei schweren oder lang anhaltenden Angststörungen sind Heimbehandlungen jedoch möglicherweise nicht wirksam. Hier sind einige Tipps für den Umgang mit Angststörungen, die noch im leichten Ausmaß sind:

1. Stressmanagement

Ein guter Umgang mit Stress kann Angstauslöser verhindern. Wie verwaltet man es? Sie können die Zeit verwalten, indem Sie eine Liste von Aufgaben erstellen, die schwierig genug sind, um die Verwaltung zu erleichtern. Nehmen Sie sich außerdem eine Auszeit vom Studium oder der Arbeit, die für Sie stressig genug ist.

2. Entspannungstechniken

Einfache Aktivitäten können helfen, die geistigen und körperlichen Anzeichen von Angstzuständen zu minimieren. Diese Techniken umfassen Meditation, tiefe Atemübungen, Spa, Ruhe und Yoga.

3. Trainiere den Geist

Erstellen Sie eine Liste mit negativen Gedanken, die Angst auslösen können. Schreiben Sie danach eine weitere Liste daneben, die positive Gedanken enthält, von denen Sie glauben, dass sie diese negativen Gedanken ersetzen können.

4. Unterstützung suchen

Sprechen Sie mit nahestehenden Personen, die Sie kennen, um Unterstützung von ihnen zu erhalten, wie z. B. Familienmitgliedern oder Freunden. Sie können auch Selbsthilfegruppen in der Nähe und online finden.

5. Trainieren

Körperliche Aktivität kann das Selbstbild verbessern und Chemikalien im Gehirn freisetzen, die positive Gefühle auslösen.

Lesen Sie auch: Angststörung wird zum Albtraum, hier ist die Ursache

Wenn Sie das Gefühl haben, Symptome einer Angststörung zu haben, sollten Sie sofort mit einem Psychologen sprechen . Klick einfach Sprechen Sie mit einem Arzt was ist in der app um den Arzt jederzeit und überall zu kontaktieren über Plaudern , und Sprach-/Videoanruf . Komm schon, beeile dich herunterladen Anwendung im App Store oder Google Play!