Brauchen Hunde jedes Jahr eine Tollwutimpfung?

, Jakarta - Tollwutimpfung für Hunde ist für sie sehr wichtig. Der Grund dafür ist, dass Tollwut eine Viruserkrankung ist, die fast immer tödlich verläuft, sobald Symptome auftreten. Daher ist die richtige Impfung der beste und einzige Weg, um Sie und Ihren geliebten Hund zu schützen.

Auch Tollwutimpfungen für Hunde sind sehr wichtig geworden, da es bisher keinen Test gibt, der an lebenden Menschen oder Tieren durchgeführt werden kann, um herauszufinden, ob sie infiziert sind. Es gibt auch keine Behandlung, die das Virus stoppen kann, sobald Symptome auftreten. Sobald Sie feststellen, ob Sie oder Ihr Haustier mit dem Virus infiziert sind, kann man fast sagen, dass jede vorbeugende Maßnahme zu spät ist.

Wenn ein Hund den Tollwutimpfstoff nicht erhält, kann er beißen, gebissen werden oder Wunden unbekannter Herkunft haben, die das Tollwutvirus enthalten können. Die Haltung von Haustieren durch Tollwutimpfung ist heutzutage sehr wichtig und in einigen Ländern sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Lesen Sie auch: So wird Tollwut verbreitet, die nicht realisiert wird

Empfohlener Impfplan gegen Tollwut für Hunde

Jeder Bundesstaat hat seine eigenen Gesetze für den vorgeschriebenen Zeitplan für Tollwutimpfungen für Hunde. Hunde erhalten ihre erste Tollwutimpfung in der Regel im Alter von 3 Monaten. Eine zweite Tollwutimpfung kann dann ein Jahr nach der ersten Impfung erfolgen.

Dann wird der Hund je nach den Gesetzen eines Landes und dem verwendeten Impfstoff jährlich oder alle drei Jahre geimpft. Sie können sich bei Ihrem Tierarzt auf alle Informationen verlassen, die Sie benötigen, um Ihren Hund vor Tollwut zu schützen.

Wie lange hält der Tollwutimpfstoff?

Es gibt Tollwutimpfstoffe, die für ein oder drei Jahre als wirksam gekennzeichnet sind, obwohl der tatsächliche Inhalt des Impfstoffs derselbe sein kann. Die Kennzeichnung ist eine Frage des Prüf- und Nachweisgesetzes, der Unterschied zwischen den beiden Impfstoffen liegt in der Prüfung durch den Hersteller.

Einige Bundesstaaten der Vereinigten Staaten verlangen, dass Haustiere jedes Jahr gegen Tollwut geimpft werden, unabhängig davon, ob der Impfstoff für ein oder drei Jahre als wirksam angesehen wird. Tierärzte können auch Auskunft darüber geben, wann genau der Tollwutimpfstoff verabreicht werden sollte.

Lesen Sie auch: 3 Symptome von Tollwut beim Menschen

Warum brauchen Hunde einen Tollwut-Booster?

Der Tollwutimpfstoff sagt dem Körper, wie er das Tollwutvirus erkennt und eine Reaktion des Immunsystems erzeugt, die das Virus abtötet, wenn es auftritt. Im Laufe der Zeit beginnt die Wirksamkeit des Impfstoffs nachzulassen, weshalb Auffrischimpfstoffe benötigt werden, um Hunde zu schützen.

Kann ein geimpfter Hund Tollwut bekommen?

Der Tollwutimpfstoff ist sehr wirksam. Kein Impfstoff ist jedoch zu 100 Prozent wirksam, und es wurden Fälle von geimpften Tieren gemeldet, die sich mit dem Tollwutvirus infizieren. Die beste Vorbeugung besteht darin, für den Rest seines Lebens über die neuesten Informationen über die Tollwutimpfung eines Hundes auf dem Laufenden zu bleiben.

Lesen Sie auch: Unterschätzen Sie Tollwut nicht, hier sind die Komplikationen

Gibt es Nebenwirkungen der Tollwutimpfung?

Häufige Nebenwirkungen können leichte Beschwerden oder Schwellungen an der Impfstelle, leichtes Fieber sowie verminderter Appetit und verminderte Aktivität sein. Diese Symptome können innerhalb weniger Stunden nach der Impfung beginnen und verschwinden innerhalb von ein oder zwei Tagen.

Wenn sich die Nebenwirkungen verschlimmern oder länger als ein paar Tage andauern, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, damit er sie lindern kann. Manchmal kann eine kleine, feste Schwellung an der Injektionsstelle mehrere Wochen andauern. Wenn es länger als drei Wochen dauert oder größer zu werden scheint, sollten Sie sich an Ihren Tierarzt wenden. Sie können den Tierarzt in der App kontaktieren um es einfacher und praktischer zu machen, ohne das Haus verlassen zu müssen.

Nebenwirkungen von Impfstoffen sind zwar seltener, können aber schwerwiegend sein. Einige der Nebenwirkungen, auf die Sie achten sollten, sind:

  • Erbrechen oder Durchfall.
  • Juckender Ausschlag.
  • Schwellung der Schnauze und um Gesicht, Hals oder Augen.
  • Starker Husten oder Atembeschwerden, sogar Ohnmacht.

Diese schwerwiegenden Nebenwirkungen treten normalerweise Minuten bis Stunden nach Erhalt des Impfstoffs auf. Sie können einen lebensbedrohlichen Notfall erleben, der eine sofortige tierärztliche Notfallversorgung erfordert.

Referenz:
Hills Haustier. Abgerufen 2021. Nebenwirkungen von Tollwutimpfungen bei Hunden.
PetMD. Zugegriffen 2021. Braucht mein Hund jedes Jahr einen Tollwutimpfstoff?
Die Tierarztpraxis von heute. Abgerufen 2021. Tollwut-Impfung bei Hunden.