Stimmt es, dass beim Aquarienwasserwechsel die Gefahr besteht, dass Zierfische schnell sterben?

„Fische müssen sich an die Wasserverhältnisse im Aquarium anpassen. Deshalb können Sie das Aquarienwasser nicht vollständig ersetzen. Wenn Sie es ersetzen möchten, tun Sie dies schrittweise und stellen Sie sicher, dass Sie dies regelmäßig tun. Eine Möglichkeit, das Versterben von Zierfischen zu verhindern, besteht darin, sich an eine Routine zu gewöhnen."

Jakarta – Es wird empfohlen, das Aquarienwasser regelmäßig zu wechseln, um die Gesundheit und Sauberkeit Ihrer Zierfische zu erhalten. Der Wechsel des gesamten Aquarienwassers soll jedoch zum Absterben der Zierfische führen. Ist das richtig?

Tatsächlich müssen sich Fische an Veränderungen in der Wasserstruktur anpassen, sodass Sie das Aquarienwasser nicht vollständig ersetzen können. Im Laufe der Zeit verändern Nebenprodukte aus Fischabfällen, nicht gefressenen Nahrungspartikeln, abgestorbenen Blättern von Pflanzen usw. die chemischen Eigenschaften des Wassers. Da Fische im Wasser leben und Veränderungen langsam erfolgen, passen sich Fische an diese Veränderungen an.

Die Bedeutung des allmählichen und regelmäßigen Wasserwechsels

Bei einem drastischen Wasserwechsel verändert sich die Zusammensetzung des Wassers, so dass die Fische dies oft nicht vertragen und die Fische schnell sterben. Welche Schritte sollten also unternommen werden?

Lesen Sie auch: Arten von Zierfischen, die einfach zu halten sind

Wenn Sie Ihr Aquarienwasser längere Zeit nicht gewechselt haben, ersetzen Sie es nicht sofort durch 100 Prozent sauberes Wasser. Fangen Sie klein an, indem Sie zum Beispiel weniger als 5 Prozent des gesamten Wasservolumens ersetzen.

Warten Sie dann eine Woche und machen Sie dann einen weiteren kleinen Wasserwechsel. Setzen Sie diesen Vorgang mehrere Monate fort. Dadurch können die Fische langsame Veränderungen in der Wasserchemie erfahren und ihnen Zeit geben, sich ohne Schaden an die Umweltbedingungen anzupassen.

Lesen Sie auch: Können Zierfische und Schildkröten am selben Ort leben?

Wenn Sie den Rhythmus gefunden haben, tun Sie es regelmäßig. Sauberes Aquarienwasser ist der Schlüssel zur Gesunderhaltung der Fische und zur Verlängerung ihrer Lebensdauer. Gelöste Abfälle im Wasser, die für das bloße Auge unsichtbar sind, töten Fische nicht direkt, aber Stress kann die Immunität der Fische gegen Krankheiten verringern.

Fische sind mehr Bakterien, Viren und Parasiten ausgesetzt, als Sie vielleicht wissen. Fische mit einem starken Immunsystem werden selten krank, selbst wenn sie krank werden. Andererseits können Fische aufgrund schlechter Wasserverhältnisse oder falscher Ernährung leichter krank werden.

Lesen Sie auch: Arten von Koi-Fischen mit schönen Mustern

Ein Anstieg des Nitratgehalts im Aquarium wirkt sich bekanntlich auf das Wachstum der Fische sowie deren Fortpflanzungsfähigkeit aus. Junge Fische reagieren sehr empfindlich auf schlechte Wasserbedingungen. Das Beste, was Sie tun können, um Ihre Fische gesund zu halten, ist, das Wasser regelmäßig zu wechseln.

Andere Ursachen für Zierfische sterben schnell

Neben Wasserwechseln, die nicht der Gesamtwasserqualität im Aquarium entsprechen, ist dies ein wichtiger Baustein für die Fischgesundheit. Der Salzgehalt des Wassers (für Meerwasseraquarien), der pH-Wert, die Filterleistung und andere Qualitätsaspekte müssen im idealen Bereich gehalten werden, sonst können die Fische schnell sterben.

Um dies zu verhindern, recherchieren Sie die geeignete Wasserqualität für die Zierfischarten und ergreifen Sie Maßnahmen, um das entsprechende Qualitätsniveau aufrechtzuerhalten. Die meisten Fische vertragen eine Reihe von Temperaturen im Aquarium. Plötzliche oder dramatische Temperaturänderungen können jedoch Stress verursachen, was Fische anfälliger für Krankheiten macht.

Wenn Sie einen Aquarienheizer verwenden, stellen Sie sicher, dass dieser richtig funktioniert. Stellen Sie das Aquarium fern von allem, was seine Temperatur beeinflussen könnte, wie Heizungs- oder Kühlöffnungen, offene Fenster oder zugige Bereiche.

Schon kleine Mengen giftiger Schadstoffe können für Fische tödlich sein. Dies können Insektenspray, Handlotion, Parfüm, Seife, Reinigungschemikalien und andere scheinbar harmlose Inhaltsstoffe sein. Wenn das Wasser mit diesen Stoffen verunreinigt ist, können die Fische schnell sterben.

Schützen Sie das Aquarium vor versehentlicher Kontamination, indem Sie eine gute Abdeckung verwenden und Giftstoffe aus dem Aquarium fernhalten. Waschen Sie Ihre Hände immer mit einer nicht parfümierten, nicht antibakteriellen Seife, bevor Sie aus irgendeinem Grund ins Wasser gehen.

Fische müssen nicht dreimal am Tag fressen, da Überfütterung nur Nahrung verschwendet. Außerdem kann verdorbenes Futter das Aquarium verunreinigen und das chemische Gleichgewicht des Wassers stören.

Das sind Informationen über Zierfische und die Tatsache, dass ein Wechsel des Aquarienwassers zu einem schnellen Absterben von Zierfischen führen kann. Weitere Informationen zur Tiergesundheit können bei einem Tierarzt über den Antrag erfragt werden !

Referenz:
Die Fichte Haustiere. Zugriff im Jahr 2021. Können massive Wasserveränderungen Fische töten?
heutespet.com. Zugegriffen 2021. Warum sterben meine Fische immer wieder und wie kann ich es verhindern?